Was du wissen solltest – Predigt vom 25.9.2020

 hier die  Predigt ...auch zum nach hören... https://www.gemeindezentrum.berlin/iframe/sicherung/dateien/2020-09-25-Was-du-wissen-solltest.mp3

 

 

Einen schönen guten Abend! Ich heiße alle ganz herzlich willkommen! Ich freue mich, im Hause Gottes sein zu dürfen!

Heute findet der Informationsabend statt: Das solltest du unbedingt wissen! Circa zwanzig Punkte habe ich, die wir als Christen unbedingt wissen sollten, worüber aber nie weder richtig gepredigt noch gesprochen wird; Wahrheiten, die wir unbedingt wissen sollten. Das ist es, was mir wichtig ist! Doch zunächst einmal, denke ich, sollte man sich selber kennen! Es ist so wichtig, dass man sich selbst kennt! Denn dann kennt man auch Gott und versteht andere Menschen. Zu neunundneunzig Prozent sind alle Menschen gleich. Nur ein kleiner Prozentsatz ist es, der uns von anderen Menschen unterscheidet. Wenn du dich selbst verstehst, verstehst du auch andere Menschen. Die meisten Menschen kennen sich selbst nicht richtig. Sie denken dieses und jenes über sich, bilden sich viel ein und sind stolz, aber wir sind alle Menschen aus Fleisch und Blut.

 

 

 

Wahre Gläubige sind Erleuchtete. Sie wissen die Wahrheit über sich selbst durch den Heiligen Geist. Der Heilige Geist sagt uns die Wahrheit darüber, was mit uns nicht stimmt. Er gibt uns das Zeugnis, dass wir Kinder Gottes sind. Das kann uns kein Mensch einreden. Man vermag dir zu erzählen, dass du jetzt getauft, gefirmt und konfirmiert bist, aber das hilft dir nicht. Der Herr muss persönlich zu dir gesprochen haben! Gott muss uns das Zeugnis des Heiligen Geistes geben, wie folgt: „Du bist jetzt ein Kind Gottes!“ Hier beginnt das christliche Leben. Nur die Wahrheit macht uns frei! Der Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit. Ich möchte, dass du heute die Wahrheit erfährst, und das ist mehr als nur Lesen und Schreiben zu können. Wissen, was wahr ist. Nicht nur das Wissen allein ist ausschlaggebend, sondern die Weisheit zu haben, das Wissen umzusetzen! Es ist so wichtig, dass wir das alles lernen! In der Schule lernst du nie, was du wirklich fürs Leben brauchst. Du lernst zwar Lesen und Schreiben und ein paar Kleinigkeiten, aber du solltest erfahren, was der Herr über dich denkt!

 

 

 

Was denkt der Herr über dich? Das, was ich dir hier versuche mitzuteilen, wirst du – ich denke, ich bilde mir nichts ein – normalerweise in der Volksschule und selbst auf der Universität nicht erfahren. Im Gegenteil! Wenn du damit beginnst Theologie zu studieren, musst du zuerst einmal dem kindlichen Glauben, „Lieber Heiland!“ u.a., absagen! Da wird das kritische Denken kundgetan. Es findet nicht wie früher statt, da man vom lieben Heiland sprach und mit Ihm ,durch dick und dünn gehen konnte. Das ist heute nicht mehr so. Alles wird abstrakt behandelt.

 

 

 

Du sollst wissen, was dir bisher nicht gesagt wurde und was dir auch vielleicht nie gesagt werden wird. Das möchte ich dir heute durch die Gnade Gottes mitteilen. Zunächst einmal Folgendes: Du solltest die List Satans kennen! Satan ist ein Trickbetrüger; er ist ein Hütchenspieler, gleich derer, die es früher auf den Straßen gab. Er versucht zu schummeln und dich irgendwo hinzubringen. Dorthin, wo du gar nicht sein möchtest! Er ist ,der Draht- und Strippenzieher, der hinter den Kulissen wirkt. Er gehört zu diesen Dunkelmännern. Die meisten Leute denken, dass die Politiker die Geschichte machen. Nein! Die Politiker sind ,die Ruderer‘, die sich anstrengen, aber jemand anderes ,steuert‘. So viele von ihnen geben ihre Arbeit auf und sagen: „Ich will kein Politiker sein! Ich werde nur delegiert von den ganzen Globalisten, welche ,die Strippen ziehen. Die tatsächlichen Akteure und die wahren Verantwortlichen sind ganz andere Leute, welche ,die Geschichte schreiben‘ und Dinge in die Wege leiten, damit dieses und jenes passiert. Der Teufel ist dieser Drahtzieher! Erkenne die List Satans! Das ist das Erste, was ich sagen möchte, damit du das erfährst in deinem Leben.

 

 

 

Der Teufel versucht auf alle mögliche Art und Weise verdeckt zu arbeiten! Er versucht die Menschen mit guten Absichten zu erreichen: mit Liebe, Frieden, Humanismus, Gerechtigkeit, Klimaschutz u.a. Er versucht dein Freund und Helfer zu sein sowie dein Berater, dabei ist es nur ein Polizist. Er spielt Polizist, ist aber gar keiner in Wahrheit! Er kommt mit Liebe, Frieden, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und sagt: „Wir müssen alle Liebe haben und auf unseren Nächsten achten und für ihn sorgen!“ Aber wer sorgt für dich? Hast du schon mal gefragt, wer für dich sorgt? Der Teufel versucht ,dem Herrn die Arbeit abzunehmen‘. Er verstellt sich als Engel des Lichts!  Es ist so wichtig, dass du das weißt! Weißt du schon, dass der Teufel sich als der Engel des Lichts verstellt? Christen sollten die List des Teufel kennen und darüber Bescheid wissen, wie er agiert und arbeitet! Er kommt als Problemlöser: „Ich weiß die Antwort! Ich habe eine Patentantwort!“, ruft er aus und spricht so, wie er es im Garten Eden bei Adam und Eva tat. Das ist typisch für ihn! „Ihr sollt sein wie Gott!“, ruft er aus. Er versucht uns ,aufzupäppeln‘. Er nützt deine Höhen und Tiefen aus! Er nützt deine innere Verfassung aus. Das ist die List Satans, die er sich zu eigen macht. Er nützt deinen inneren Zustand und deine Situation aus.

 

 

 

Angenommen du betest zu Gott – und ich denke manchmal, es ist so wichtig, dass wir aufpassen, was wir beten, denn er hört alles mit; er hört die Gebete ab – und sagst Ihm: „Lieber Heiland, ich habe diese und jene Probleme! Das notiert er und sagt: „Ich habe eine Antwort für dich! Dieser und jener könnte dir helfen!“ oder: „Hilf dir selbst!“ Satan arbeitet als Spitzel. Das ist zuerst einmal wichtig. Er nützt deine Hilflosigkeit, Sehnsüchte und Wünsche aus. Er weiß um deinen Appetit, um deinen Geschmack und darum, was du fühlst.

 

 

 

Unser Herr Jesus: Als es Ihn hungerte, kam der Teufel Ihm nahe. In der Wüste sagte er: „Mache diese Steine zu Brot! Du kannst doch etwas Machtvolles sprechen! Sprich nur ein Wort, denn Du selbst bist ja das Wort, Jesus Christus! Du musst nur ein Wort sprechen und schon werden die Steine Brötchen, Semmeln, Manna oder was auch sonst! Der Herr gab den Israeliten in der Wüste Manna und sprach! Und das kannst Du auch, wenn Gott in Dir ist!“ Er manipuliert dich, den Herrgott zu spielen! Jesus wurde vom Heiligen Geist in die Wüste geführt und nicht vom Teufel! Das ist so wichtig! Der Teufel hätte ihn nach Galiläa, ins Paradies oder sonst wohin geführt. Der Heilige Geist führte Ihn in die Wüste zu den wilden Tieren, und dort war er ganz am Anfang. Dort wurde Er vom Teufel versucht. Das geschah im letzten Moment, als Ihn hungerte. Er selbst, Sein Charakter, Seine Persönlichkeit usw. sollten geprüft werden: „Bist Du wirklich Gottes Sohn? Bist du wirklich ein Christ?“ Das ist die List Satans! Er stellt dich in Frage: „Bist du wirklich ein Kind Gottes? Glaubst du an den Heiligen Geist? Glaubst du an die Bibel? Hörst du die Stimme des Herrn?“

 

 

 

Am Ende der Fastenzeit Jesu bricht der Versuchter aus und sagt: „Jetzt muss ich mir den Herrn schnappen!“ Der Teufel versuchte Jesus drei Mal. Er brachte Ihn in Schwierigkeiten, wo Er sich entscheiden musste, was Er tun sollte. Und dann – das ist die List Satans – zwingt er dich zum Zugzwang! Du kannst nicht anders. Du bist schachmatt. Was willst du machen? Du brauchst Hilfe und fragst dich: „Was soll ich tun? Soll ich zu diesem oder jenem gehen? Soll ich von diesem oder jenem Hilfe erwarten? Von wem soll ich meine Hilfe holen?“

 

 

 

Die erste Versuchung ging von der folgenden Tatsache aus: Jesus hungerte! (Siehe Mt 4,1-4) Und Folgendes schlägt Satan Ihm vor: „Wenn Du der Sohn Gottes bist, wenn Du wirklich ein göttlicher, geistlicher, gläubiger Mensch bist, dann sprich zu den Steinen. Denn es steht geschrieben: „Sprich zu dem Berg und er wird sich versenken ins Meer! Sprich nur! Mach was!“ So erkennen wir die List Satans!

 

 

 

Was ist von Gott und was vom Teufel? Beides ist so dicht beieinander, dass es sich beinahe überschneidet! Jesu klare Antwort war: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ Der Mensch lebt nicht vom Brot allein! Ich werde bei diesem Wort ein bisschen verweilen.

 

 

 

Wie gehabt, es steht geschrieben: Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.« (Mt 4,4) Er berief sich auf Moses, der vom Wort Gottes abhängig war und den Menschen das Wort des Herrn verkündigte! „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein!“ Das sagt aus, dass der Mensch nicht vom Logos allein lebt!

 

 

 

Ich möchte Logos und Rhema kurz betrachten. So viele Christen sind Logos-Gläubige. Sie glauben an die Bibel und rufen aus: „Das ist ja das Wort Gottes, das vom Heiligen Geist eingegeben und bis heute bewahrt wurde!“ Beim ersten Anlauf versuchte der Teufel bewusst dadurch, dass er die Bibel zitierte! Er versuchte Jesus zu Fall zu bringen. Dabei wandte er den folgenden Trick an: „Wenn Du dem Herrn nicht mehr vertraust, hast Du Ihn außer Kraft gesetzt!“ Der Teufel möchte den Herrn entkräften: „Mache du etwas!“ Sein Trick ist Folgender: „Wenn du ein solches Vertrauen in die Kraft Gottes hast, probiere es einmal aus und lasse dich fallen! Hernach wirst du sehen, ob du auf die Visage fällst.“ Viele Christen sagen: „Ich lasse mich in Gott fallen!“ Nein! Du musst wissen, dass der Herr dich auffängt! Viele sind leichtsinnig! Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen, steht in der Bibel!

 

 

 

Die zweite Versuchung war: „Lass Dich fallen! Spring!“ Er wird Seinen Engeln befehlen, dass sie Dir helfen! Du musst herausfordernd leben!“ (Siehe Mt 4,5f.) Du siehst also: die List Satans ist so raffiniert!

 

 

 

Satan sagt: „Lebe herausfordernd!“ Eigentlich sollten wir das tun! Das ist Gottes Gebot, aber unter anderen Voraussetzungen und ,in einer anderen Tonlage‘, nach einer anderen Bestimmung! Denn wer glaubt, weiß, dass der Herr ihn nicht auf die Probe stellt! Es ist so wichtig, dass du das weißt: „Der Herr wird mich nie und nimmer versuchen!“

 

 

 

Es wird zwar Folgendes gesagt: „Und führe uns nicht in Versuchung“ (Siehe Mt 6,13a), aber so ist es nicht in der Bibel aufgezeigt, nicht im Originalton! Dort lautet der Text: „Und führe uns durch die Versuchung“. Die Leute haben es sich einfach gemacht und gesagt: „Führe uns nicht in Versuchung“. Es sieht so aus, als ob das Vaterunser mit einem Fehler behaftet wäre! Wir sollten überlegen, was wir einfach so aufs Geratewohl plappern! Der Herr muss uns durch die Versuchung führen! Versuchung muss sein! An ihr kommen wir nicht vorbei! Aber der Herr muss uns durch die Versuchung führen! Aber es klingt nun so, als ob uns der liebe Gott in die Versuchung führt! Gott versucht niemanden! Und wenn schon, dann spricht Er das Folgende, wie geschrieben steht, siehe hier: Und sprach: »Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!« (Hiob 38,11)

 

 

 

Der Herr versucht niemanden! Er bringt keinen in Gefahr, sodass diese Person vom Dach springt und sich das Genick bricht. Das wollte Satan! Es war also eine unmögliche Situation! Der Herr wollte nie und nimmer, dass du dich in Lebensgefahr bringst, kaputt hungerst, kaputt fastest oder kaputt machst durch Religion, sodass du Tag und Nacht betest, nicht mehr schläfst und ein Nervenbündel bist am Schluss! Das ist nie und nimmer der Wille des himmlischen Vaters! Gottes Wille ist nicht, dass du eine Show abziehst und zeigst: „Seht mal alle her! Ich bin stark! Ich bin mächtig! Der Heiland ist mit mir! Ich bin voll des Heiligen Geistes!“ Nein! Es steht geschrieben: Petrus aber sprach: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher! (Apg 3,6) Dieser Mann zieht keine Show ab! Wer glaubt, der vertraut der Güte Gottes! Er akzeptiert und sagt: „Der Herr hat es zugelassen!“, wie geschrieben steht, siehe hier: Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt! (Hiob 1,21b)

 

 

 

Auch die Versuchungen Hiobs waren nur Zulassungen! Der Herr versuchte Hiob nicht! Wenn da jemand erklärt, dass Hiob versucht oder angefochten worden wäre, so sei gewiss: es ist nicht wahr!

 

 

 

Jesus antwortete Satan mit der Heiligen Schrift: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.“ (Vgl. Mt 4,7b) Christus ist in dir! Dir steht auch frei, dem Teufel zu sagen: „Lieber Teufel, ich soll dir einen lieben Gruß vom Herrgott bestellen. Er sprach zu mir Folgendes: „Du sollst mich nicht in Versuchung führen! Du sollst den Heiland, der in mir lebt, der mich regiert, der mein Herr ist, nicht in Versuchung bringen!“ Du erwiderst: „Ja, der Herr wird mich bewahren!“ Nein! Der Herr wird dich nicht bewahren!

 

 

 

Eine betagte Frau aus Stuttgart las in der Bibel etwas darüber, dass es möglich sei, über das Wasser zu wandeln. Sie nahm die Bibel buchstäblich! Ich warne euch und teile euch mit: „Leute, es reicht nicht aus, lediglich das zu glauben, was in der Bibel steht. Ihr braucht das Rhema, das inspirierte Wort Gottes für die jeweilige Situation, in der ihr euch befindet!“ Diese liebe Frau druckte Werbematerial, das sie überall anbrachte, worauf verzeichnet war, dass sie an einem gewissen Ort über den Neckar gehen und der Herr ein Wunder bewirken würde! Wisst ihr, was geschah? Diese Person fiel ins Wasser! Sie musste von der Feuerwehr gerettet werden! Sie vermochte nicht einmal zu schwimmen! Sie hätte wenigstens vorher Schwimmen lernen sollen! Sie wurde krank und nach circa einem Monat starb sie. Als ich sie im Krankenhaus besuchte, sagte sie: „Der Teufel hat mich reingelegt!“ Ich sprach zu ihr: „Schwester, ich habe dich gewarnt!“ Sie erzählte überall: „Pastor Matutis hat keinen Glauben!“ Nur weil ich nicht an fromm-religiösen Spuck glaube. Ich trenne und löse mich davon ganz bewusst! 

 

 

 

Die dritte und letzte Versuchung ist Folgende: „Zeige! Demonstriere! Beweise! ,Lege den Herrgott auf den Tisch‘ und zeige: so sieht der Herr aus! Er versorgt mich und tut dieses und jenes!“ Nein! Ich kann den Herrn nicht demonstrieren und präsentieren! Er ist Gott! Er ist souverän! Die dritte Versuchung zeigt, was und wie der Teufel denkt! Er will die Kinder Gottes von ihrer Sendung abhalten: „Bete mich an!“ Anbetung ist der Schlüssel, um etwas vom Herrn zu erhalten! Bete mich an! Aber was ist das? Anbetung: „Bete mich an!“ Mit Bitten werden wir nicht weit kommen! Der Herr will, dass wir Ihn anbeten: „Herr, Dein Wille geschehe, Dein Reich komme! Halleluja!“ Wir müssen den Herrn anbeten, den Herrn preisen, dem Herrn vertrauen! Anbetung ist, Gott zu verehren und nicht, dass ich mich selbst groß herausstelle, damit ich selber ganz groß herauskomme! Gott, Jesus oder der Heilige Geist müssen ganz groß herauskommen!

 

 

 

Satan möchte die Menschen vergöttern! Doch was will der Heilige Geist? Als Gott Jesus sandte, wollte Er sich vermenschlichen. Er wollte ein Mensch wie du und ich werden, an Gebärden ganz einfach, gebrechlich und schwach. Luzifer will die Menschen glorifizieren! „Sieh nur, dieser Pastor hat Vollmacht!“ Aber du hast erst dann richtig Vollmacht, wenn du keine Vollmacht mehr hast! Dann nämlich, wenn du niemandem mehr etwas beweisen musst! So lebt ein vernünftiger Christ! Das ist die List Satans, wie er die Menschen ,hinters Licht‘ führt: „Beweise etwas! Beweise Gott! Beweise, wie stark du im Beten bist! Du bittest und empfängst zugleich!“ Deshalb zeigt der liebe Gott, dass du siebzig Jahre bittest und nichts geschieht!

 

 

 

Der Teufel möchte, dass wir uns selbst glorifizieren: „Ich habe es erreicht!“, „Ich habe ihn geheilt!“ oder: „Ich habe ihn bekehrt!“ oder aber: „Ich habe ihn befreit!“ Es gelingt mitunter, irdisch-menschlich zu befreien, aber geistig – das kann nur der liebe Gott vollziehen oder der Heilige Geist! „Ich habe ihm die Augen geöffnet!“ Nein! Das vermagst du nicht! Das kann nur der Heilige Geist tun!

 

 

 

Anbetung ist, dass ich den Herrn verherrliche: „Dein ist das Reich! Dein ist die Kraft! Dein ist die Herrlichkeit! Und das in alle Ewigkeit!“ Jesus lehnte jeden Götzendienst ab! Dadurch wich der Teufel von Ihm! Erkenne die List Satans! Verherrliche einfach nur den Herrn! Sage: „Nein, danke! Ich halte mich an den Heiland! Ich vertraue dem Herrn Jesus!“ Jesus blieb treu in Seines Vaters Haus! Erst nachdem Er dem Teufel widerstand, kamen die Engel und dienten Ihm! Vielleicht erwartest du, dass die Engel zu dir kommen und damit beginnen, dir zu dienen. Wirf zuvor den Teufel raus und sage ihm: „Ade!“ Sage ihm, wohin er gehört: in die Hölle, in den Abgrund! „Satan hebe dich hinweg von mir!“, sprach Jesus. Hernach kamen die Engel und dienten Ihm.

 

 

 

Jesus ging auf keinen Dialog mit Satan ein! Das solltest du unbedingt wissen, auch als Christ! Lasse dich auf keine Diskussion mit dem Teufel ein, etwa: „Warum passiert dieses oder jenes?“ oder „Warum lässt Gott das zu?“ Der Teufel will nur, dass du mit ihm diskutierst. Habe keine Zeit für den Teufel!

 

 

 

Einst war ein kleines Mädchen in der Sonntagsschule, die im Religionsunterricht einen Aufsatz über den Herrgott und den Teufel zu schreiben hatte. Sie war so gläubig und liebte den Heiland so sehr, dass sie auf ein Blatt Papier schrieb und schrieb und schrieb und schrieb. Dann  ermahnte die Lehrerin die Schüler: „Kommt langsam zum Schluss!“ und das Mädchen schrieb den letzten Satz nieder: „Und für den Teufel ist nichts mehr übriggeblieben!“ Unser Herz muss so von der Gnade des Herrn überlaufen, dass in unserer ganzen Umgebung – in unserem Leben, in unseren Gedanken, in unseren Gefühlen – kein Platz mehr für den Teufel übrigbleibt! „Mit dem gebe ich mich nicht ab!“ Für mich ist Satan Luft! Entschuldigung! Er ist ein Fürst, der irgendwo im Luftbereich herrscht! Er versucht, mich über meinen Kopf zu besetzen und über mich zu herrschen, zu bestimmen und zu regieren!

 

 

 

Du musst wissen, dass der Teufel deine Gedanken nicht zu lesen vermag. Es sei denn, dass du so töricht bist und sie während deines Gebetes ausplauderst und ,Seelen-Striptis‘ vor dem lieben Gott machst. Du solltest sagen: „Lob und Dank!“, wie nachfolgend geschrieben steht: Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! (Phil 4,6) Nicht etwa klagend, wie folgt: „O, lieber Gott, siehst Du nicht! Mein Knie, meine Hüfte, mein Nacken, mein Kopf oder mein Geldbeutel!“ Du musst nicht jammern! Jammere nicht! Ein ,Jammerlappen‘ erhält von Gott nichts! In aller Liebe! Sei still! Halte den Mund und lass den Herrn wirken! Plärre nicht, jammere nicht, sei kein Klageweib! Das solltest du wissen! Obgleich wir unser Herz vor dem Herrn ausschütten dürfen. Aber wir sollten es anders tun: „Vater, Du kennst mich! Du weißt alles! Du verstehst mich! Du bist mit mir! Ich bin so glücklich in Dir! O, wenn ich Dich nur habe, frage ich nicht mehr nach Himmel und Erde.“ (Vgl. Ps 73,25) So sollen wir vor den Herrn treten: als süße Kinder, die mit lieblichem Parfüm eingerieben sind.

 

 

 

Jesus ging auf keine Diskussion mit dem Teufel ein! Er opferte ihm keine einzige Minute! Man verjagt den Teufel, wenn man ihm mit dem Wort Gottes antwortet. Du solltest ihm mit dem Logos antworten! Er kommt zu dir mit dem Logos: „Es steht geschrieben!“ Diese Worte spricht er aus. Das ist das in Stein gemeißelte Wort Gottes, das von Ewigkeit zu Ewigkeit besteht. Es ist schon immer so gewesen. Dem musst du widersprechen, wie folgt: „Hör mal, Bub! Das ist nicht wahr!“ Gib dem Teufel nicht mehr Ehre als ihm zusteht! Er ist nur ein Zwerg, ein gefallener Engel. ,Er krabbelt auf allen Vieren‘, auch wenn er noch so mächtig tut. Er ist eine ,Luftblase‘. Gib dich mit ihm nicht ab!

 

 

 

Wer seine Bibel nicht kennt, kennt Gott nicht! Deshalb ist es so wichtig, dass du vernünftiges Bibelmaterial benützt. Unser Material der Internetbibelschule steht dir kostenlos auf unserer Homepage zur Verfügung. Ich habe ganz bewusst während meiner Bibelbetrachtung darauf Wert gelegt, alle die Bibel kritischen Betrachtungen auszugrenzen. Ich habe Bibelausleger zitiert, die nicht an Bibelkritik glauben, sondern davon überzeugt sind, dass das Wort des Herrn wahr ist. Was Er spricht, geht in Erfüllung! Ich interessiere mich nicht für Bibelkritik. Gar nicht! Ich bin sehr firm in Bibelkritik, aber das interessiert mich nicht, sondern die Frage, die mich bewegt, ist Folgende: „Ist mein Gott mein Vater?“ Er ist der Da-Seiende-Gott, der lebt, der immer ist und immer derselbe ist gestern und heute wie auch in alle Ewigkeit. (Vgl. Hebr 13,8) Das wirst du in meinen Bibelstudien finden. Mache regen Gebrauch davon und lasse dich davon nicht abhalten. Wer seine Bibel gut kennt, merkt ganz schnell, was die List Satans ist. Aber die meisten kennen ihre Bibel nicht. Bei den meisten liegt die Bibel verstaubt irgendwo in der Ecke herum. Auch heute noch bricht Satan in das Leben vieler Menschen ein. Das findet ,über die Hintertür‘ statt! Das musst du wissen! Satan kommt nie durch den Haupteingang. Er gelangt durch das Fenster oder durch irgendein Schlupfloch, gleich einem Käfer, einer Fliege, einer Mücke oder einem Parasiten, herein! Er kommt mit verlockenden Vorschlägen, mit positiven Versuchungen. Diese Versuchung ist nicht negativ! „Du könntest dadurch viel Geld gewinnen!“ Und „Du könntest dieses und jenes haben!“, erklärt er.

 

 

 

Es gibt ein Schneeballsystem aus Amerika namens „Amway“. Die Geschäftsleute, die dieses System hervorbrachten, machen dir dieses und jenes schmackhaft, wenn du z.B. Kochtöpfe verkaufst bei dieser Firma. Wie viele Menschen, sogar Christen, sind darauf hereingefallen und riefen aus: „Ich möchte das Reich Gottes fördern!“ Der Teufel ruft aus: „Mache Gewinn! Habe Erfolg! Du kannst das Reich Gottes fördern!“ Das ist Bluff! Das Reich Gottes wird nicht durch Kochtöpfe gefördert! Nicht durch die Firma Amway oder andere Schneeballsysteme. Die Leute verarmen dadurch! Ein Bruder aus Stuttgart kaufte sich ein bestimmtes Öl, damit sein Auto länger läuft. Seine Garage war voller Motorenöl gelagert. Diese Öle wurde er nicht mehr los. Er dachte, das große Geschäft seines Lebens zu machen. Leute, die schnell reich werden wollen, die Neureichen, fallen in schändliche Lüste, ist im Wort Gottes aufgezeigt. Viele Christen, die schnell reich werden wollten, wurden bettelarm. Sie wurden nervlich krank und landeten oft sogar in der Psychiatrie, in aller Liebe.

 

 

 

Der Teufel versucht Gedanken des Stolzes einzupflanzen. Er kann Gedanken nicht lesen, aber er kann Gedanken einpflanzen. Du sollst wissen: der Teufel ist ein gerissener Trickbetrüger! Er verstellt sich als Engel des Lichts. Er kommt immer positiv. Der Teufel kam noch nie negativ. Das habe ich noch nie gesehen. Er sagt: „Das kannst du haben! Das kannst du sein! Dorthin kannst du gelangen!“ Satan macht sich gern die Stimme Gottes zu eigen. Plötzlich weißt du in diesem ganzen Kauderwelsch nicht mehr, ob der Herr oder Satan zu dir sprach. Es ist so wichtig, dass du die Stimme Gottes kennst! Auch die Stimme deines Gewissens solltest du kennen. Gott ist größer als unser Gewissen, wie geschrieben steht, siehe hier: Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können vor ihm unser Herz überzeugen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge (1 Joh 3,19f.). Selbst wenn unser Gewissen verklagt, spricht uns der Herr frei! „Frau, wo sind deine Ankläger! Sie haben dich alle verlassen!“ Der Teufel versucht dein Gewissen zu zähmen, zu beruhigen, zu besänftigen. Er hat so viele Tricks auf Lager und sagt: „Ach, nimm das nicht so ernst!“ Aber vielleicht musst du viele Sachen ernst nehmen!

 

 

 

Sehr oft werden gutgläubige, naive Menschen verführt! Christen sollten aufhören gutgläubig zu sein! Dadurch gehen sie schnurstracks in die Hölle! In aller Liebe teile ich dir das mit. Jemand kommt aus Amerika und verspricht dir goldene Betten und vieles mehr; Heiratsschwindler usw. Lass die Finger weg! Der Herr führt die Menschen zusammen und der Herr trennt die Menschen.

 

 

 

Satan versucht den Menschen die Wege alternativ zu Gott zu zeigen! Ich will dich nicht erschrecken! Du musst die List Satans kennen! Wie arbeitet der Teufel? Er versucht die Leute ins Verderben zu bringen, damit sie sich verschulden ,bis über beide Ohren‘ und nicht mehr weitersehen. Der Herr will uns warnen! Kauf nicht alles! Gehe nicht überall hin! ,Stecke nicht überall deine Nase hinein‘! Es ist weder gut, noch nützlich, noch hilfreich! Der Teufel versucht den Menschen ein Gefühl zu geben wie: „Ja, ich muss ja informiert sein! Ich muss das wissen und verstehen!“ Viele Leute haben gar keinen Durchblick! Sie glauben jeden Unfug. Sie sind leichtgläubig, naiv, einfältig, kleine Kinder! Einen Hund lockt man mit einem Knochen. Einen solchen ,Knochen‘ hält dir der Teufel vor. Es steht geschrieben: Mein Sohn, wenn dich die bösen Buben locken, so folge nicht (Spr 1,10). Das gilt für alle. Wisse, wann diese Verlockung geschieht! „Komm mal her! Komm mal her! Komm mal her!“ Nein! Du musst nicht überall hingehen! Jesus sprach, wie geschrieben steht, siehe hier: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken (Mt 11,28). Er forderte niemanden dazu auf, zu den frommen, selbstgerechten, scheinheiligen Schriftgelehrten und Pharisäern zu gehen! Das musst du wissen! Ich will dir ein paar Wahrheiten aus meinem Erfahrungsschatz kundtun, die ich während der Seelsorge im Dienst am Menschen gesammelt habe. Dort habe ich erfahren und erlebt, wie die Menschen in die Irre geführt wurden! Plötzlich verloren sie den Anschluss an ,die Herde und den Hirten‘. Plötzlich sind sie abermals irgendwo abgesackt.

 

 

 

Satan versucht dich zu verführen, dass du anfängst ein Doppelleben zu führen; wochentags so und sonntags so. Und dass du selbstzufrieden bist und ausrufst: „Ja, ich bin zufrieden!“ Nein, du musst nicht zufrieden sein, sondern ein Draufgänger, der mit dem Herrn vorwärts geht! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens! Du musst rennen um dein Leben!

 

 

 

Satan verführt die Menschen dazu, ohne den Herrn zu leben. Das musst du wissen! Du sollst denken, dass du den Herrn gar nicht benötigst. „Die Hälfte meiner Gebete“, sagte mir neulich jemand, „kann ich mir selbst erhören!“ Damit das geschieht, muss ich nur arbeiten, zur Bank gehen, gesund leben, was auch immer. Der Teufel will dich verführen dir selbst zu helfen und auf die Hilfe des Herrn zu verzichten! Es steht geschrieben: Ich bin der Wei­nstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun (Joh 15,5). Wir singen in einem schönen Lied Folgendes: „Ich brauch' Dich, ja, ich brauch' Dich! Jesus, ja, ich brauch' Dich! Ich muss Dich immer haben!“ Ja, wir brauchen Jesus! Wir brauchen Gott! Wir brauchen den Heiligen Geist! Satan kommt zu Jesus und sagt: „Mache die Steine zu Brot! Das ist kein Problem!“ Und Jesus erwidert: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht!“ Pass auf, was ich dir sagen möchte! Das heißt: der Mensch lebt nicht nur von der Bibel. Höre mir gut zu! Erschrick nicht, was ich dir sage! Die Bibel ist ein wunderbares Buch! Sie ist nicht vom Himmel gefallen, sondern Menschen wie du und ich haben sie verfasst! Menschen, die vom Heiligen Geist erfasst waren, schrieben ihre Geschichte auf. Nicht mehr und nicht weniger! Sie schrieben ihre Geschichte so, wie sie den Herrn erkannten, wie sie Ihn erlebten, wie Er sie führte. Und das verfassten sie!

 

 

 

Die Bibel ist nicht das, was du benötigst! Du brauchst das Rhema, das Reden des allmächtigen Herrn, die Offenbarung Gottes in deinem persönlichen Leben! Jesus sagt: „Der Mensch lebt nicht allein vom Logos, aus dem in Stein gemeißelten Wort in dieser Steintafel, die Mose zerbrach. Mose musste hernach verfassen, was ihm noch gewahr war. Noch ehe die Gesetzestafel die Erde erreichte – und diese wurde nicht von Gott gegeben, steht in der Bibel, sondern die Engel überreichten sie Mose – wurde sie zertrümmert! Die Engel können das Logos erfüllen! Sie lieben, loben und preisen den Herrn. Sie beten Gott an: „Heilig, heilig, heilig ist der Herr!“ Du vermagst es nicht! Das nur nebenbei. Das Gesetz Gottes ,muss in unsere Herzen geschrieben‘ werden! Das geschieht durch den Heiligen Geist, durch das Rhema! Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, d.h. er lebt nicht vom Logos allein, sondern vom Rhema, von einem jeden Wort, das aus dem Munde Gottes zu uns gesprochen wird! Und jetzt komme ich auf das Wesentliche zu sprechen: Das solltest du unbedingt wissen: Der Mensch lebt durch das inspirierte Wort Gottes; durch das in die Situation hinein gesprochene Wort; es ist für ihn ganz persönlich!

 

 

 

Der Glaube kommt aus der Predigt, aus dieser, die du gerade hörst. Irgendwo ist ,ein Happen‘, ein Rhema, das Gott gerade dir zugesteht: „Ja, das bin ich! Das geht mich an!“ Rhema ist das richtige Wort, im richtigen Augenblick, in der richtigen Situation für heute, hier und jetzt, und nicht für morgen oder übermorgen! Das funktioniert morgen oder übermorgen unter Umständen nicht mehr! Jesus sprach Rhema-Worte! Nützliche Worte, inspirierte Worte, Worte, die sinnvoll sind und etwas bewirken! Jesus sprach nicht wie die Schriftgelehrten: „So spricht der Herr!“ und „Es steht geschrieben!“ Du wirst erschreckt sein über das, was du in den nächsten Minuten vernimmst. Aber ich möchte dir die Wahrheit sagen. Das musst du unbedingt wissen, sonst gehst du in die Irre!

 

 

 

Weißt du, wie die Piraten die Schiffe kapern? Sie entzünden falsche Lichter am Horizont, sodass du meinst, es sei der Leuchtturm und ausrufst: „Dort ist mein Hafen!“ So gelangst du in den Hafen der Piraten. Nachdem sie dich ausgeplündert haben, darfst du weiterfahren.

 

 

 

Jesus sprach nicht wie die Pharisäer! Seine Worte waren Geist und Wahrheit! Geist und Wahrheit heißt, dass Seine Worte vom Heiligen Geist inspiriert waren, in die Situation hinein aus dem Mund Gottes gesprochen! Es waren Offenbarungen aus der geistigen Welt. Das hatten die Leute! Und nun musst du lesen: Er hat gebetet, gefastet, Gott gesucht, und bekam vom Herrn die Antwort präsentiert. Genau das Gleiche kannst du auch haben! Das musst du auch!

 

 

 

Doch das galt damals! Was damals gegolten hat, gilt für dich heute Morgen nicht! Das war für die Menschen damals. Sie empfingen es auf ihre Art und Weise. Und genauso kannst du auf deine Art und Weise empfangen!

 

 

 

Auch die Jünger predigten, wie der Geist gab auszusprechen. Weißt du, was am Pfingsttage passierte? Es ging ihnen durchs Herz! Es steht geschrieben: Als sie aber das hörten, ging's ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den andern Aposteln: Ihr Männer, liebe Brüder, was sollen wir tun? Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes (Apg 2,37f.). „Bekennt euch zum Herrn Jesus und ihr werdet selig werden!“

 

 

 

Die Jünger predigten auch Rhema, nicht nur Logos: „Unser großer Moses, unser Prophet, sprach es!“ Die Leute hielten sich nur an das Wort des Propheten: „Mohammed sprach es!“ „Moses sprach es!“ „Elia sprach es!“ Nein! Was sprach der Herr ganz persönlich in deine Situation hinein zu deinen Problemen? Das Rhema ist das offenbarte Wort Gottes, eine Äußerung des himmlischen Vaters, welche dein Herz anspricht. Du wirst ganz genau gewahr: „Das ist es, was mich tief im Inneren berührt!“ Jede Predigt, die du vernimmst, von einem Pfarrer, Prediger oder Priester, ist ein göttliches Rhema, ein göttliches Reden! Ich muss die Predigt vom Heiligen Geist empfangen, damit ich sie dir bringen kann, und du musst im Heiligen Geist sein, um die Predigt zu hören und zu verstehen. Verstehst du das Geheimnis? Das solltest du wissen! Ich muss zuerst einmal empfangen. Dann kann ich es dir zuteilen, damit du empfängst. Und auch du brauchst den Heiligen Geist, damit das Empfangen möglich ist, wie geschrieben steht, siehe hier: Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe (Joh 14,26). In der Heiligen Schrift ist vermerkt, dass die Bücher gar nicht fassen können, was Jesus alles tat! Die Bibliotheken laufen über von dem, was die Leute alles erlebt und erfahren haben! Diese ganzen Geschichten! Doch der Heilige Geist muss uns zeigen: „Das ist für mich genau das Richtige! Das ist die richtige Antwort!“

 

 

 

Im Alten Testament spricht der Herr: „Ich habe sie nicht gesandt, doch sie predigen!“, wie nachfolgend geschrieben steht: Aber der HERR sprach zu mir: Die Propheten weissagen Lüge in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt und ihnen nichts befohlen und nicht zu ihnen geredet. Sie predigen euch falsche Offenbarungen, nichtige Wahrsagung und ihres Herzens Trug (Jer 14,14). Das sind die Prediger, die einander das Wort stehlen! Das ist wahr! Du musst nur irgendwo eine Predigt halten, dann hörst du diese immer wieder. Gut, es ist ,durch deinen Fleischwolf‘ gegangen und es ist dann ,deine Wurst‘. Aber du solltest von Gott inspirierte Worte haben, für deine Situation, für dich persönlich! Was nützt es, wenn ich ein Wort Gottes habe, aber du hast es nicht empfangen? „Was hat er gepredigt? Was hat er gemeint?“ Wenn Gott nicht spricht, weißt du wer es dann tut? Der Teufel! Wenn der Herr nicht spricht, spricht der Teufel! Der ,zieht alle Register‘, wie geschrieben steht, siehe hier. Von Salomo, ein Wallfahrtslied. Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der HERR nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst. Wo Gott das Haus nicht baut, bauen alle umsonst, die daran bauen (Ps 127,1a). Wenn der Herr nicht sprach, ist unser Gottesdienst umsonst und vergeblich! In aller Liebe!

 

 

 

Ich weiß noch, ganz am Anfang meines Dienstes empfahl man Folgendes: Wer den Gemeinderaum betritt, soll nicht schnattern, plappern und sich über das Wetter unterhalten, sondern beten: „Herr, rede, Dein Knecht bzw. Deine Magd hört!“ Wenn wir zusammenkommen, besonders im Gottesdienst, während der Predigt, solltest du womöglich auf die Knie gehen und sagen: „Herr rede, Dein Knecht hört!“ Bitte den Herrn, dass du ein Rhema-Wort empfängst, nicht nur das Logos! So viele Leute ,werfen sich Bibelsprüche um die Ohren‘. Du hörst so viele davon! Bibelsprüche retten niemanden! Sie helfen niemandem! Sie bringen niemanden weiter! Du brauchst die persönliche Ansprache des Herrn!

 

 

 

Ich habe eine Martin-Luther-Bibel aus dem letzten oder vorletzten Jahrhundert, in der das Folgende vermerkt ist: „Wenn Sie die Bibel lesen, gehen Sie auf die Knie! Beten Sie zuvor und bitten Sie, dass Gott durch die Bibel zu Ihnen spricht!“ Sonst kannst du gleich den Koran, die Veden oder das Kapital nehmen. Verstehst du? Der Herr muss zu uns sprechen! Dann ist die Übersetzungsversion egal! Viele Leute haben große Probleme, weil sie nicht wissen, welche Übersetzung die richtige ist. Ich sprach bereits darüber: es gibt so viele Übersetzungen auf dieser Welt, und jeder, der sich etwas einbildet, versucht seine eigene Bibelübersetzung verlautbar zu machen, z.B. siehe hier: Die pfingstlich-charismatische Version, die Mülheimer Version, die Version der Baptisten und Darbysten, die Elberfelder Version, diese der Lutheraner, der Reformierten wie Zwingli und Calvin, die Jehovas Zeugen mit ihrer Version der Neuen Weltübersetzung – jeder bringt seine neue, eigene Übersetzung! Die Bibel wurde im Geist gegeben und kann nur im Geist verstanden werden! Du brauchst ,das richtige Gerät zum Abspielen‘! Das muss im richtigen Tempo stattfinden, sonst rauscht es an dir vorbei! Du brauchst den richtigen Empfang! Wo der Herr nicht spricht, war alles umsonst! Da war die Predigt umsonst! Alles war nur Logos und Gesetz! Da hat man den Leuten gedroht, aber niemand wurde angesprochen! Weißt du, was Ansprechen ist? Dass Gott mich anspricht! Mich! „Das interessiert mich!“

 

 

 

 

 

 

 

Der Herr will dich ansprechen durch die Predigt! Rhema ist, dass Gott dich höchstpersönlich anspricht! Es ist das an dich adressierte Wort Gottes! „Der Brief ist an mich adressiert! Ja!“ Er richtet sich an eine bestimmte Person.

 

 

 

Die Heilige Schrift enthält Briefe, die an diese und jene Gemeinde adressiert sind. Das, was an die Gemeinde in Korinth, Ephesus oder Kolossä bestimmt war, ist nicht für uns heute. Aber das Gleiche kann der Herr auch zu uns sprechen. Siebenmal heißt es im Buch der Offenbarung: Wer Ohren hat zu hören, der höre, was der Geist der Gemeinde sagt. Nicht was der Pastor sagt, sondern der Heilige Geist! Das, was durch das Empfangen des Rhema-Wortes bewirkt wird, wie: „Was spricht Er?“ Du sollst es wissen! Bei der Pfingstpredigt heißt es: „Den Leuten ging es durchs Herz!“ Sie waren ergriffen!

 

 

 

Die meisten Leute sagen, nachdem sie eine Predigt vernommen haben, das Folgende: „Es war wunderbar! Der Pfarrer hat gut gepredigt. Ich bin gesegnet worden!“ Ich werde nie vergessen: Ich wollte gerade vom Gottesdienst der großen Nazarethkirche nach Hause gehen, als ich die Leute fragte, wie es ihnen gefallen habe. Sie äußerten: „Es war wunderbar! Wir sind so gesegnet worden!“ Aber sie sagten nicht, wovon gepredigt wurde, worum es überhaupt ging! Sie vermochten mir nicht zu sagen, was in der Predigt verkündigt wurde! Aber sie riefen aus: „Es war wunderbar!“ Der Herr will uns nicht nur ,Honig ums Maul schmieren‘, sondern Er möchte uns die Wahrheit sagen, die uns betrifft! „Johannes, ich habe dieses oder jenes wider dich!“, und was auch sonst. ­

 

 

 

Der Herr möchte mit uns sprechen wie Er mit Adam und Eva im Paradies sprach, von Angesicht zu Angesicht! Nur Rhema-Worte kommen nicht leer zurück, steht in der Bibel. Nur das durch den Heiligen Geist inspirierte Wort Gottes kommt nicht leer zurück! Es steht geschrieben: Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende (Jes 55,10f.). Rhema-Worte kehren zu Gott wieder zurück! Der Herr spricht zu uns und wir geben Gott ein Feedback, eine Antwort. „Ja, Danke, Herr! Wir sagen Amen! So ist es, Herr! Ich bin einverstanden!“ Diese Aussage bringt die Menschen näher zum Herrn! Das ist Rhema: „Wir müssen mehr beten, Leute! Wir müssen mehr achtgeben! Wir müssen mehr schauen, was der Herr tut! Wir müssen Ihm mehr vertrauen!“

 

 

 

Die Rhema-Worte sind schöpferisch! Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, vom Logos, von dem, was es einmal war. Der Mensch lebt nicht von vergangenen Offenbarungen von vor zweitausend Jahren! Das sind nur Geschichten. Eine Gute-Nacht-Geschichte für meine Kinder vielleicht; ein Märchen gar. Und ich sage euch: auch in einem Märchen steckt mehr als eine Geschichte drin. Auch darin ist Gottes Wort, die Wahrheit, enthalten. Nur nebenbei, damit wir uns verstehen.

 

 

 

Logos ist nicht das, was wir benötigen! Der Mensch lebt nicht von schönen, frommen Geschichten, Erzählungen und Zeugnissen: „Ja, ich habe den Herrn erlebt!“ Es gibt so viele Tanten in den Gemeinden hin und her, die erzählen, dass sie vorige Woche Gott so und die darauffolgende Woche auf andere Weise erlebt haben! Es kann sein, dass der Herr vielleicht diese Person benützt, um dir etwas mitzuteilen: „Wie ist es mit dir? Was erlebst du mit Gott?“ Was passiert in deinem Leben?“

 

 

 

Rhema ist jedes Wort, das aus dem Mund Gottes kommt. Es ist an mich adressiert. Es erwischt mich. Es spricht zu mir! Rhema ist mehr als ein Bibelwort! Es ist vom Himmel gesandt! Das Manna fiel vom Himmel! Es musste alle Morgen neu aufgelesen werden. Du brauchst für jeden Tag ein neues Bibelwort, nicht nur ein Losungswort. Es mag gut sein; es ist recht. Aber Gott muss es dir höchst persönlich offenbart haben: „Du bist gemeint!“

 

 

 

Die Bibel, das Logos, enthält gewiss viele Worte Gottes an Männer und Frauen Gottes, die Ihm dienten, die mit Ihm lebten, aber diese Worte galten ihnen. Sie galten David, Moses, Elia, dem Propheten Jesaja, den Aposteln u.a. Sie wurden in ihre Zeit gesprochen, in diese Bauernkultur der Juden, die von den Römern besetzt war. Der Herr richtete Seine Worte ganz persönlich an Elia, Elisa oder wen auch immer. Er sprach es in deren Situation hinein. Das half den Leuten damals. Aber ob es dir heute hilft, ist eine andere Frage. Wahrscheinlich nicht, in aller Liebe, auch wenn es ein Bibelwort ist. Ich würde sagen, es hilft auch dir nicht. Es steht geschrieben: Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig (2 Kor 3,6b). Deswegen: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das durch den Mund Gottes geht! Von einem jeden Rhemawort! Der Buchstabe; das in Stein gemeißeltes Gesetz: „Du darfst es nicht!“, „Du vermagst es nicht!“ oder „Du sollst!“ Es sind lauter Gebote und Verbote!

 

 

 

Die Bibel begeistert mich! Ich liebe die Bibel! Aber für mich ist das Rhema, das von Gott inspirierte Wort, viel, viel wichtiger und größer! Ich suche nicht nur lediglich ein Bibelwort für den heutigen Tag. Gewiss, ich muss ein Bibelwort, das mir als Rhema zugetragen wurde, mit der Bibel belegen, dass so etwas in der Geschichte schon mal war. Die Geschichte wiederholt sich. Es steht geschrieben: Was geschehen ist, eben das wird hernach sein. Was man getan hat, eben das tut man hernach wieder, und es geschieht nichts Neues unter der Sonne (Pred 1,9). Das steht in der Heiligen Schrift! Wenn ich ein Rhemawort empfange, so muss ich es prüfen! Eine Sache besteht aus zwei oder drei Mundzeugen, aus dem Mund Gottes zu mir persönlich! Die Prüfung, die durch meinen Verstand erfolgt, das geschieht anhand des Wortes Gottes: „Wie war die Erfahrung der Leute damals? Was hatten die Leute damals erlebt?“

 

 

 

Ich bin von der Bibel begeistert! Aber ich bin auch von einem Reiseprospekt begeistert. Dann schlage ich so ein Reiseprospekt auf: „Ach, jetzt nach Gran Canaria, Südamerika oder sonst wo hin fahren! Wie wäre das?“ Diese Bilder zu studieren ist wunderbar! Genau so ist die Bibel. Sie beschreibt uns, wohin wir zu reisen vermögen, was wir zu erreichen vermögen, was aus uns werden könnte usw. Aber ich will mehr! Ich will dort sein! Ich will schwimmen gehen oder den Berg besteigen! Ja! Ich will an dem Ort sein, den die Bibel beschreibt und schmecken und sehen, wie freundlich der Herr ist. (Vgl. Ps 34,9a) Das ist es, was ich will! Ich will nicht nur Reiseprospekte studieren! So viele Leute studieren nur Reiseprospekte, doch sie kommen nie dort hin! Sie sind begeistert, wie schön und friedlich es ist, irgendwo dort am Mittelmeer, auf Sizilien! Sie sitzen dort unter ihrem Feigen- oder Olivenbaum und rauchen ihren Tabak. Aber ich will dem Herrn näherkommen! Das ist mein Verlangen! Deshalb will ich ein Rhema-Wort haben! Ich will dem Herrn nahe sein!  

 

 

 

Es steht geschrieben: Denn ich bin der HERR, dein Arzt (2 Mose 15,26b). Wunderbar! Das war die zweite Station, da solches geschah beim Auszug der Kinder Israel aus Ägypten. In Mara war das Wasser ungenießbar und bitter. Da sprach der Herr zu ihnen: „Ich bin der Herr, dein Arzt!“ Doch deswegen wirst du nicht geheilt; nur weil es in der Bibel aufgezeigt ist! Das ist nur eine Bemerkung! Davon wirst du nicht gesund! Kein Mensch wird geheilt, wenn er in der Bibel liest: „Ich bin der Herr, dein Arzt.“ Es sei denn, du wiederholst diese Worte tausendmal, bis du am Schluss glaubst: „Ja, Herr! Du bist mein Arzt! Ich vertraue Dir und darum werde ich geheilt!“ Der Heilige Geist muss dir sagen: „Ich, der Herr, dein Gott, bin dein Arzt!“, „Ich, der Herr, bin dein Helfer!“ oder: „Ich, der Herr, bin dein Versorger!“ Das muss der Herr dir kundtun! Nicht nur, dass es in der Bibel steht! Es kann in jedem anderen Buch auch enthalten sein; in jedem anderen Märchenbuch. Ja! In aller Liebe!

 

 

 

Deshalb sind die Leute so verwirrt. Sie sagen: „Ja, was in der Bibel steht sind Märchen!“ Und sie bleiben Märchen, solange sie nicht an dir persönlich offenbar werden! Das sind nur Anleitungen bzw. Reiseprojekte. Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig! Es ist so wichtig, dass du erfährst: „Ich, der Herr, dein Gott, bin dein Arzt!“ Die Israeliten erlebten, dass der Herr sie versorgte! Da war kein Kranker und kein Gebrechlicher unter ihnen! Das heißt also auch für mich, dass, wenn ich dem Herrn treu nachfolge und Er mich durch die Wolkensäule führt, ich weder krank noch gebrechlich sein werde! Aber das liegt viertausend Jahre zurück! Ich kann nicht davon leben, was meine Vorfahren vor viertausend Jahren hörten, erlebten und glaubten! Ich muss es jetzt selber erleben! Ich muss selber erleben, wie Gott zu mir spricht: „Ich, der Herr, dein Gott, Johannes, bin dein Arzt! Dein Helfer!“ Das muss Er heute ganz persönlich zu mir sprechen! Er muss es mir eigenhändig ,in mein Herz schreiben‘! Sonst sind diese Worte wirkungslos, nutzlos und unwirksam! Das kannst du vergessen! Das musst du nicht glauben!

 

 

 

Ohne Rhema, dass der Herr persönlich zu mir gesprochen hat, nützt mir meine ganze Bibel nichts! Egal wie viele Bibeln ich zu Hause habe. Ohne den Geist, ohne dass der Herr persönlich zu mir spricht, werde ich nicht vorwärtskommen; werde ich weiterschlafen, weiter träumen, mir weiter etwas einbilden und mir weiterhin einreden, dass der Herr so oder so ist. Und ich werde suchen: „Wo ist dieser Gott? Wo vermag ich den himmlischen Vater zu erleben?“ Ohne eine persönliche Ansprache oder Anrede, ohne der inneren Ergriffenheit, ohne der persönlichen Betroffenheit: „Ach, Herr! Ach, Herr!“ wird sich bei mir nichts bewegen, werde ich nicht weiterkommen, wird bei mir nichts passieren! Der Heilige Geist muss die Worte der Verkündigung des Herrn lebendig machen! Ich lese und freue mich, dass der Priester, Prophet oder König dieses oder jenes erlebte und erfuhr, z.B. wie der Herr das Leben des Hiskia um fünfzehn Jahre verlängerte! Wunderbar! Aber mir nützt es nichts, dass Er damals etwas tat! Wo ist der Gott von heute?

 

 

 

Ich denke nur an Gideon! „Man erzählte mir von den Wundern Gottes; von der Herrlichkeit des Herrn, wie Gott die Israeliten durch das Rote Meer führte!“ (Siehe Ri 6,13b) Doch hernach kamen die Midianiter und riefen aus: „Wo ist der Wunder wirkende Herr? Wo ist der Gott, der Kranke heilt? Wo ist der Gott, der dieses und jenes bewirkte? Wo ist Er?“ Und er forderte heraus, und plötzlich hatte er seinen Traum, seine Offenbarung und seinen Auftrag! Und mit nur dreihundert Mann schlug er die Midianiter in die Flucht! (Siehe Ri 7,13ff.) Der Heilige Geist muss bei uns die Arbeit verrichten!

 

 

 

Es steht geschrieben: Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun (Hes 36,27). Solches geschieht nur, wenn du das Rhemawort hast: „Ich bin ergriffen!“ Paulus proklamierte wie nachfolgend geschrieben steht, siehe hier: Nicht, dass ich's schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's wohl ergreifen könnte, weil ich von Christus Jesus ergriffen bin (Phil 3,12). Der Heilige Geist zeigt mir: „Die Botschaft der Bibel vermag ich zu meinem Besitz zu machen!“

 

 

 

,Der Inhalt des Katalogs gehört dir, doch du musst bestellen! Du musst selbst anwesend sein, wenn es geliefert wird'. Bei vielen Leuten passiert nichts, weil sie kein Rhema-Wort haben! Dann liest, bewunderst und bestaunst du: „O Herr, was Du alles tatest!“ Doch davon ist dir nicht vergönnt zu leben! Gott muss heute noch derselbe sein wie Er gestern, vorgestern, im letzten Jahrzehnt und in den vorigen vier Jahrtausenden war!

 

 

 

Du solltest ein Rhema-Wort haben! Dann liest du nicht nur das Wort Gottes, sondern lebst das Wort Gottes aus! „Mir geschehe, Herr, wie Du gesagt hast!“ So sprach Maria, die Mutter Jesu. Sie erlebte das! Zuvor muss dir jemand das Rhema-Wort bringen. Das bin ich jetzt vielleicht im Augenblick. Jemand muss verkündigen, jemand muss einen Auftrag von Gott haben, das was der Herr ihm aufs Herz legte. Ich lese nicht deine Gedanken. Manche Leute sagen, ich würde Gedanken lesen. Ich predige, was ich vom Herrn empfing. Was mir inwendig groß geworden ist, proklamiere ich. Ich habe einen Auftrag, das weiter zu verkündigen, was der Herr sagen möchte, nicht, was ich sagen möchte. Manchmal passiert es mir auch in meinen Predigten, dass etwas in Vorbereitung ist und es anders verläuft.

 

 

 

Es steht geschrieben: Denn »wer den Namen des Herrn anruft, wird selig werden« (Röm 10,13). Stimmt! Das ist ein wahres Wort des Propheten Joel. Aber wen sollen sie anrufen und an wen sollen sie glauben? Des Weiteren, siehe hier: Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger? (Röm 10,14) Von irgendwem muss es verkündigt werden! Irgendwer muss es aussprechen! In der Bibel vermagst du es zu lesen oder auch irgendwo im ,Katalog des Herrn‘ zu studieren. In irgendeinem Buch hast du etwas gelesen oder irgendeiner hat etwas erzählt, sodass du fragst: „Und, Gott, was ist mit mir?“ und: Wie sollen sie aber predigen, wenn sie nicht gesandt werden? (Röm 10,15a) Du sollst wissen: die Zusammenarbeit mit Gott und dem Heiligen Geist ist so wichtig! Das ist es, was du unbedingt wissen solltest! Die meisten wissen es nicht! Sie sagen: „Ja, ich lese auch die Heilige Schrift!“ Nein, das ist nicht genug! Den Menschen muss etwas gepredigt werden! Der Mensch muss durch irgendjemanden, durch unser Zeugnis, motiviert werden! Deshalb sollen wir Zeugen Jesu Christi sein! Deshalb sollen wir den Herrn Jesus Christus proklamieren und verkündigen, was Er an uns getan hat! Währenddessen sollen wir uns nicht groß ,ins Rampenlicht‘ stellen, sondern nur sagen: „Gott hat Jesus gesandt! Er hat Ihn auferweckt! Er ließ Ihn in den Himmel auffahren! Er sandte den Heiligen Geist! Das wirkte Er alles bei mir!“ Des sind wir Zeugen!

 

 

 

Aber wie sollen sie glauben, wenn es ihnen niemand sagt!, sondern stattdessen Folgendes erzählt wird: „Zeichen und Wunder sind vorbei!“, „Heute spricht niemand mehr in anderen Sprachen!“ oder „Heute geschehen keine Wunder mehr!“ oder aber „Heute finden keine Krankenheilungen mehr statt!“ Dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn die Leute weder glauben noch dergleichen erfahren!

 

 

 

Wir leben in einer verdorbenen Welt, in der Gottlosigkeit und Humanismus dominieren! Wir haben uns technisch immens verbessert, aber geistig sind wir total verdummt. Entschuldigung. Wir sind gebildeter, belesener und aufgeklärter denn je. Wir wissen fast alles. Es steht geschrieben: Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden (Röm 1,22). Sie wurden zu törichten Dummköpfen. Die vorherige Schriftstelle lautet wie folgt: Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert (Röm 1,21). Jeder Mensch ahnt, dass es einen Herrgott geben muss. Es gibt keine Ahnungslosen in dieser Welt. Denn der Herr schrieb ,Sein Monogramm‘ in jedes Herz hinein! „Wo sind wir denn hier? Was passiert denn hier alles?“, fragst du, es sei denn, der Heilige Geist öffnet dir die Augen. Plötzlich spricht dich jemand an. Und ich sage dir: Gott spricht auf mannigfache Art und Weise, z.B. im Radio, im TV, in den Nachrichten, auf der Straße; du liest ein Plakat o.Ä.

 

 

 

Die Herzen der Menschen sind verfinstert! ,Jesus steht vor der Tür und klopft an', aber die meisten können das nicht erkennen! Ich werde nie meine Erfahrungen in Kalkutta vergessen! Ich sah vor der Sterbeklinik der Mutter Teresa einen ,armen Teufel‘, Entschuldigung, einen alten Hindu, der bald sterben würde. Ich wollte etwas Gutes tun und ihm einen Dollar geben. Er wehrte heftig und wild ab und brachte zum Ausdruck: „Nein, Danke!“ Als ich die Geschwister in meiner Nähe befragte, antworteten sie mir Folgendes: „Wenn du diesem Mann behilflich bist, verdirbst du sein Karma. Dann muss er vielleicht als Ratte abermals zur Welt kommen. Das ist der Aberglaube, der die Leute schädigt, kaputt und krank macht! Das war eine Tragödie! Ich war so traurig! Ich konnte dieser Person nicht helfen! Ich hätte diesem Mann beistehen können, damit er sich hätte etwas zu essen kaufen können und nicht krepiert, aber, nun gut. 

 

 

 

„Das Schiff namens Titanic sinkt! In einem Rettungsboot ist noch Platz!“ Das las ich neulich. Ein großer Geschäftsmann, der sein Vermögen mit an Bord hatte, sprach: „Nein, ich möchte lieber mit meinem Vermögen untergehen. Er ließ sich nicht retten! Er ging lieber unter, als ins Rettungsboot überzusiedeln. So ist die Menschheit heute! Sie krepieren lieber! Du sollst wissen: Der Herr spricht zu einer jeden Person zwei oder dreimal ganz besonders, und zwar auf verschiedene Art und Weise: durch Krankheit, Krisen, Probleme u.a. Doch sie nehmen keine Notiz, gleich der Titanic damals! Das Schiff namens Californian warnte: „Eisberge kreuzen unseren Weg!“ Doch sie ließen sich nicht beirren. Sie sahen die Lichter und ließen sich nicht warnen! Man fährt bei Rot weiter und wundert sich hernach, wenn es irgendwo knallt und kracht. Man ist empört und ruft erschrocken aus: „Was ist passiert?“ Der Herr spricht! Der Mensch sollte sehen und begreifen: „Gott spricht zu mir höchstpersönlich!“ Er spricht nicht nur zu Mama und Papa! Sondern Er will zu dir persönlich sprechen!

 

 

 

Ein Zitat von Arthur Schopenhauer lautet wie folgt: „Jeder Irrtum muss früher oder später Schaden stiften, und desto größeren, je größer er war. Den individuellen Irrtum muss, wer ihn hegt, einmal büßen und oft teuer bezahlen; dasselbe wird im Großen von gemeinsamen Irrtümern ganzer Völker gelten.“ Deshalb ist es so wichtig, diesen individuellen Irrtum zu beseitigen und aufzulösen! Wer das nicht tut, wird teuer bezahlen müssen! Es ist so wichtig, dass wir das Reden Gottes vernehmen! Nicht erst dann, wenn wir irgendwo auf dem verkehrten Weg sind!

 

 

 

Ein wunderbares Gebet König Davids lautet, wie geschrieben steht, siehe hier: Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich's meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege (Ps 139,23f.). Nun musst du sagen: „Gott, erforsche mich!“ Und wenn der Herr damit beginnt dich zu erforschen, dann weiß ich nicht, wie dir's zumute ist!

 

 

 

Ja, die lieben Gotteskinder sollen das Wort des Herrn persönlich nehmen! „Abba, lieber Vater!“,  das ist etwas persönliches, nicht etwas pauschales! „Also, wir sind Gottes Kinder!“ Gewiss, sind wir das. Aber jeder Einzelne ist individuell! Jeder Einzelne ist ein Spezialfall, den der Herr zu etwas Besonderem kreiert hat! Jeder Einzelne hat eine besondere Berufung, ein besonderes Charisma! Doch die lieben Kinder Gottes haben verlernt, auf ihren himmlischen Vater achtzugeben. Sie sind Dickköpfe, Sturköpfe, die tun, was ihnen gefällt. Sie verlustieren sich und sind unbelehrbar. Das ist die Tragödie, die der heutigen Welt mehr denn je innewohnt! Sie wundern sich dann, wenn sie ,im Schweinestall landen' und nichts mehr funktioniert: „Der Bauer erlaubt mir nicht einmal mehr den Schweinefraß zu mir zu nehmen!“ Hernach kommt man als verlorener Sohn bzw. als verlorene Tochter nach Hause und, was ist passiert? Man hat das Leben verplempert, verlebt, alles verschwendet, vergeudet, verprasst! „Hätte ich bloß! Hätte ich bloß!“ Und dann ,stehen sie in der Sterbestunde am Grab‘ und sagen: „Hätte ich nur mehr dieses oder jenes getan!“

 

 

 

Ein alter Mann äußerte zu mir: „Wäre ich nur mehr barfuß gelaufen! Hätte ich mehr Berge bestiegen! Hätte ich mich nicht so wichtig genommen!“ Er bedauerte sein Leben! Wer den Herrn nicht vernimmt, wird vom Leben bestraft werden! Das galt nicht nur Erich Honecker. Das sind alle Christen sowie alle Weltmenschen! Sie werden vom Leben bestraft! Du sollst wissen, was geschrieben steht, siehe hier: Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten (Gal 6,7). Du solltest wissen: wie du in den Wald hineinrufst, hallt es hinaus! Sprich böse Worte aus, so wirst du böse Gedanken ernten.

 

 

 

Schlechte, negative Gedanken: Du sollst wissen, jetzt wird es langsam ,Schluss mit Lustig‘! Diese Corona-Geschichte öffnet uns die Augen! Pass gut auf! Diese ganze Krise – wenn ich so die Bibel aufmerksam studiere – wird mindestens 3 ½ Jahre anhalten! Wissenschaftler und Politiker äußerten in einem Interview, dass sie noch bis zum Jahre 2021/22 anhalten wird. Es ist noch lange nicht vorbei! Wir befinden uns erst ,am Anfang der Wehen‘. Die Wirtschaft befindet sich in einer Existenzkrise! Folgendes Beispiel füge ich an: Israel sollte jetzt das Neujahrs- und Versöhnungsfest Jom Kippur feiern. Das und dergleichen mehr ist verboten! Und das in Israel, in dem Land, aus dem der Herrgott kam! Jerusalem: Die Orthodoxen ,spucken Feuer und Flamme‘. Die Inflation steigt in Israel sprunghaft an! Das Neujahresfest ist offiziell abgesagt. Lockdown! In unserem Lande desgleichen! Der Minister für Entwicklungshilfe namens Gerd Müller verursacht einen großen Schaden und bringt Menschen in große Not! Laut Bericht der UNO werden weltweit 150 Mio. Menschen zusätzlich in Armut gestürzt!

 

 

 

Wir unterstützen Leute in Indien. Ich habe abermals einen Betrag überwiesen. Mir ist wichtig, dass wir wenigstens ein bisschen helfen. Uns geht es, Gott sei Dank, noch einigermaßen gut. Wenn sich das so verhält, dann sollen wir „unser Brot über das Wasser fahren lassen.“ (Vgl. Pred 11,1a)

 

 

 

Die Nebenwirkungen der Corona-Politik sind fatal! Familien, die in der ganzen westlichen Welt und darüber hinaus gerade dabei waren der Armut zu entkommen, werden wieder hineingezogen! Während andere mit nie gesehenen Entbehrungen umgehen müssen, sind sie in großer Not! 150 Millionen Menschen, ausschließlich Kinder, wie die UNO mitteilte, sind jetzt in Hunger und Not geraten! Unser Bundesentwicklungsminister sagte: „Am Ende werden an den Folgen der Lockdown-Programme weit mehr Menschen sterben als an den Folgen der Corona-Viren!“ Allein auf dem Afrikanischen Kontinent rechnet er noch in diesem Jahr mit zusätzlich 400000 an Malaria Infizierten mit tödlichem Ausgang! Er rechnet damit, dass ½ Mio. Menschen mehr an Tuberkulose sterben werden! Ihnen ist nicht mehr zu helfen! Sie werden einfach ihrem Schicksal überlassen!

 

 

 

Die Pandemie löste in der Dritten Welt den größten Teil der Krisen aus. Niemand versorgt sie mehr mit Lebensmitteln und Medikamenten. Der Westen zieht seine Finanzen zurück, weil sie in ihrem eigenen Land betroffen sind. Jeder denkt zuvor an sich, als an den Afrikanischen Kontinent oder an die Dritte-Welt-Staaten.

 

 

 

Europa hat die Stürzung der eigenen Wirtschaft in die Höhe getrieben. Mit 2 Billionen Euro soll Entwicklungshilfe geleistet werden! Davon wurde kein einziger Euro für Afrika vorgesehen, obwohl sämtliche Rohstoffe aus Afrika kommen! Sämtliche Stoffe und Materialien, die man für unsere Wirtschaft benötigt, kommen aus Afrika. Doch man hat keine Vorsorge getroffen! Es gibt keine Finanzen dafür!

 

 

 

Allein 25 Afrikanische Staaten stehen vor dem Staatsbankrott und einem wirtschaftlichen Ruin! Investoren haben über einhundert Milliarden Kapital zurückgezogen! In diesen Ländern ist die Wirtschaft komplett eingebrochen! Einen solchen Report hörst du hierzulande nicht. Du sagst: „Afrika interessiert mich nicht. Das liegt ja soweit entfernt!“ Wir werden uns noch wundern! Die meisten Afrikaner werden zu uns übersiedeln, weil es bei uns noch Brot gibt! Wenn Hunger vorhanden ist, wird auf keinen Stacheldraht geachtet oder darauf, ob man erwünscht ist oder nicht. Sie werden kommen! Pass auf! Wir werden Flüchtlingswellen haben gleicher Art! Die Leute gehen dorthin, wo es etwas zu essen gibt. Die Not wird groß sein! Die Not wird steigen! Du musst wissen: Wir gehen schwierigen, ja teuren Zeiten entgegen, wie geschrieben steht, siehe hier: Und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort (Mt 24,7b).

 

 

 

Wir erfahren durch Corona den größten Betrug der Menschheitsgeschichte! Das geschieht durch den Verursacher selbst! Das ist wahr. Wenn die Menschen nicht mehr auf den Herrn hören und achtgeben, müssen sie auf Satan doppelt hören! Und ihn fühlen! Und er spricht lauter! Die Leute bekommen Angst! Die Leute geraten in Panik! Sie beginnen zu rennen und keiner weiß, warum!

 

 

 

Du musst den Teufel zuerst einmal aus deinem Kopf streichen! Das musst du wissen! Wie macht man das? Das musst du auch wissen: Du bist dir der größte Feind! Nicht die anderen Leute! Du selbst bist dir dein größter Feind! Dein Widersacher bist du! Das sind nicht die Wissenschaftler, die Politiker und Corona-Experten, sondern du selbst! Pass auf, was ich dir sage: Der Starke, das Ego, muss in dir gebunden sein! Wenn ,der Starke‘ in dir gebunden ist, vermagst du in Freiheit zu leben! Erst nachdem das stattfand! So viele Menschen leben unter Flüchen, Verdammnis, negativen Gefühlen! ,Der Starke muss gebunden sein‘! Du darfst dich mit ihm nicht abgeben! „Satan, weiche!“, sprach Jesus. Das tat Er! Jesu Worte funktionieren bei dir nicht, es sei denn, dass der Heilige Geist zu dir spricht: „Sprich folgende Worte aus: Satan weiche!“ Du musst in der Autorität des Herrn proklamieren! Das geschieht, wenn du die Botschaft zuvor von Ihm gar selbst empfingst. Es steht geschrieben: So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch (Jak 4,7). Unterordne dich zuvor! Solange dies nicht geschah, wird nichts geschehen! Der Teufel lacht dich noch aus!

 

 

 

Du bewirkst etwas – und das musst du wissen – wenn du ganz nah an Gott bist! Dann, wenn du mit Gott verbunden bist! Und dann, wenn du ,den Himmel in dir‘ hast. Dann, wenn du Satan nicht bewunderst und seine Werke hochhebst: „Also Geschwister, schaut! Die ganze Welt ist im Elend! Sie ,gerät aus den Fugen‘. Das findet statt, wenn du Satan verherrlichst.

 

 

 

Du musst Folgendes wissen: Alles Gute oder Schlechte geschieht nur in deiner Einbildung! Glaube es mir oder glaube es mir nicht; es ist mir vollkommen egal. Es passiert in deiner Fantasie, in deiner Wahrnehmung, in deinem Bewusstsein! Deine Reaktionen sind entscheidend! Rufst du aus: „Hilfe! Hilfe Hilfe!“ Dadurch erhältst du sie nicht! Der Herr muss zu dir sprechen: „Mein Kind, sei still! Ich will für dich streiten!“, wie Er zu den Israeliten damals vor dem Roten Meer sprach – ihre Lage war vielleicht genauso ausweglos wie die unsere heutzutage – „Ihr sollt stille sein! Ich will für euch streiten!“ Du kannst lange warten. Es geschieht nichts, es sei denn, der Herr sprach zu dir und du sitzt still, sagst: „Lob und Dank, Heiland, ich weiß, Du wirst für mich streiten! Du wirst alles recht und gut machen! Ich tue meinen Teil, das, was ich vermag!“ Und Mose nahm den Stab, schlug das Wasser und die Fluten teilten sich! Alles hängt von unseren Reaktionen ab!

 

 

 

So viele Menschen schwelgen in Illusionen! Der Teufel ist ein Meister der Illusionen! Er zeigt: „Guckt mal, wir kommen nicht weiter! Wir werden alle verrecken!“ Und wenn du das glaubst, findet es statt! Was der Gottlose befürchtet, das wird ihn treffen! Der Gerechte flieht nicht! Er bleibt und ,nimmt die Riesen ein‘. Satan ist ein Meister der Illusionen: „Schau, die festen Stätte! Schau, die großen Männer und Frauen!“ Du musst wissen, wie der Teufel arbeitet! Du musst wissen: Satan will ,dein Erstgeburtssegen‘ rauben! Jakob verkleidete sich wie Esau, verstellte seine Stimme, spielte dem Vater etwas vor, kochte dessen Lieblingsgericht und belog ihn. Dasselbe vollzogen hernach alle seine zehn Söhne! Die Sünde setzt sich fort, wie geschrieben steht, siehe hier: Da nahmen sie Josefs Rock und schlachteten einen Ziegenbock und tauchten den Rock ins Blut und schickten den bunten Rock hin und ließen ihn ihrem Vater bringen und sagen: Diesen haben wir gefunden; sieh, ob's deines Sohnes Rock sei oder nicht. Er erkannte ihn aber und sprach: Es ist meines Sohnes Rock; ein böses Tier hat ihn gefressen, zerrissen, zerrissen ist Josef! Und Jakob zerriss seine Kleider und legte ein härenes Tuch um seine Lenden und trug Leid um seinen Sohn lange Zeit (1 Mose 37,31-34). Der Teufel ist ein Lügner! Hätte Jakob damals eine DNA-Probe gemacht, hätte er herausgefunden, dass es kein Menschenblut, sondern Ziegenblut war. Satan will uns fix und fertigmachen durch Lügen. Der Teufel lügt!

 

 

 

Was will ich dir heute sagen? Das musst du wissen: Lass dich nicht von Äußerlichkeiten belügen! Glaube nicht alles! Du verzweifelst am Leben, gleich Jakob! Du wirst depressiv! Deshalb ist das bei vielen Menschen so! Sie glauben nur, was sie sehen: „Mich liebt keiner! Mich versteht keiner! Um mich kümmert sich keiner!“ Ich könnte jetzt ganze Jammerlieder singen! Streiche Satan aus deinem Kopf! Gib dich den negativen, pessimistischen Gedanken und Gefühlen nicht hin! Es steht geschrieben: Und gebt nicht Raum dem Teufel (Eph 4,27). Gib den Ärgernissen und Empörungen keinen Raum! Entsetze dich nicht: „Ach, das ist ja schrecklich was die da veranstalten!“

 

 

 

Logos, das geschriebene Wort, siehst du. Du vernimmst in den Nachrichten oft Negativberichte. Auch das in der Zeitung Geschriebene ist Logos, das geschriebene Wort. Da denkst du, der Herrgott spricht vom Himmel! Doch Logos kann Rhema nicht ersetzen! Logos wird mit Rhema überwunden, selbst wenn es wahr ist. „Das, was der Herr zu mir sprach soeben, das funktioniert!“

 

 

 

Zu Billy Graham sprach einmal ein Gottesleugner, ein Spötter, wie folgt: „Dr. Billy Graham, Gott gibt es nicht!“ Er erwiderte: „Wie bitte? Heute Morgen habe ich noch mit Ihm gesprochen!“ Verstehst du? Wenn du dich morgens, mittags und abends mit dem Herrn verständigst, können die Leute sagen, was sie wollen: „Gott existiert nicht! Gott ist tot!“ Du weißt: „Ich habe Ihn vorhin gerade angerufen und mit Ihm ,telefoniert‘.“

 

 

 

Gib dich mit dem Argen nicht ab! Rhema ist, wie geschrieben steht, siehe hier: Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind (Röm 8,16). Du bist sicher: „Heute Morgen habe ich noch mit meinem Heiland telefoniert und Er war so nett zu mir!“ Wenn dem jemand widerspricht, lege dich nicht an! Der Heilige Geist ist derjenige, welcher uns das Rhema überbringt. Er erinnert uns an das, was Jesus sprach, was Jesus ist, was Jesus will! Nur der Heilige Geist gibt uns ein ,Aha-Erlebnis‘: „Aha! Ich weiß, dass mein Erlöser lebt! Ja, das ist so!“ Mehr als drei Buchstaben braucht es nicht: „Aha“. Und dann halte Abstand vom Teufel! „Ja.“ „Aha!“

 

 

 

Die Liebe Gottes ist in unsere Herzen ausgegossen durch den Heiligen Geist. Du musst wissen: Nur die Rhema-Worte sind ,die Waffen des Geistes‘. Nicht die Bibelworte sind es, sondern die Worte, welche der Herr zu dir persönlich sprach! Dann erwiderst du: „Ich sprach heute Morgen noch mit Gott! Bitte höre auf mit diesem Unfug!“ Gott lebt! Er existiert! Er sitzt auf dem Thron! Nur Rhema-Worte geben unserem Herzen Frieden! Jesus sprach, wie nachfolgend geschrieben steht, siehe hier: Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht (Joh 14,27).

 

 

 

Die von Gott persönlich an mich adressierten und zugesandten Rhema-Worte machen mich  gesund! Diese machen mich stark, geben mir Kraft und Durchhaltevermögen. Diese machen mich erfolgreich und siegreich! „Der HERR hat's gegeben! Ich gehe da hindurch! Das ist mein Weg!“ Du musst Folgendes genau wissen: „Der Herr täuscht mich nicht!“ Aber du musst den Herrn aus dem Effeff kennen! „Gott täuscht mich nicht! Der Herr betrügt mich nicht!“ Wenn du das einmal durch den Heiligen Geist verstanden hast: „Gott täuscht mich nicht! Gott betrügt mich nicht! Satan wiederum betrügt mich! Er betrügt die Menschen durch mich! Und die Menschen, welche von Satan inspiriert sind, betrügen wiederum mich!“, dann wirst du normal.

 

 

 

Du musst wissen: Wenn jemand täuscht, andere hintergeht, um etwas zu gewinnen, um bestimmte Ziele zu erreichen, dass diese Person vom Teufel ist! Was den Herrn von Satan und den Menschen unterscheidet ist nur eins: Gott will nicht gewinnen! Bitte höre mir gut zu, denn ich kenne den Herrn schon seit vielen Jahrzehnten! Gott will nicht gewinnen! Ihm sind Sieg und Niederlage einerlei! Es bedeutet Ihm nichts! Satan hingegen will immer nur mit List etwas gewinnen bzw. erreichen!

 

 

 

Es interessiert Ihn nicht! Jesus hungerte! „Mache die Steine zu Brot!“ Satan will die Macht Gottes brechen! Er will die Güte Gottes in unserem Leben vereiteln! Aber Gott will nicht! „Ach, in jeder Lage erweisen wir uns als Diener Gottes, bewähren uns und gehen weiter unserer Sache nach“, wie geschrieben steht, siehe hier: Und wir geben in nichts irgendeinen Anstoß, damit dieser Dienst nicht verlästert werde; sondern in allem erweisen wir uns als Diener Gottes: in großer Geduld, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten, in Schlägen, in Gefängnissen, in Aufruhr, in Mühen, im Wachen, im Fasten, in Lauterkeit, in Erkenntnis, in Langmut, in Freundlichkeit, im Heiligen Geist, in ungefärbter Liebe, in dem Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes, mit den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken, in Ehre und Schande; in bösen Gerüchten und guten Gerüchten, als Verführer und doch wahrhaftig; als die Unbekannten und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten und doch nicht getötet; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles haben (2 Kor 6,3-10). Gott bedeutet der Sieg nichts, denn Er sitzt fest im Regiment! Ihn kann niemand von Seinem Thron stürzen!

 

 

 

Die alten Götter der Antike waren Dämonen, die sich untereinander austricksten. Hera und Zeus, diese beiden Ehegatten, waren chronische Betrüger. Sie schacherten miteinander und machten sich gegenseitig etwas vor. Wenn du die Legenden dieser griechischen Sagen studierst, bist du entsetzt! Zeus täuscht seiner Frau etwas vor und seine Frau Hera tut desgleichen mit ihm. Beide tricksen nur. Solches tut Satan! Tricksen! Wisse, wie Satan arbeitet! Wisse, wie er Menschen manipuliert, wie er versucht dich zu manipulieren! Das ist der Krieg in uns. Du bist dein eigener größter Feind! Mache da nicht mit!

 

 

 

Auch was die Religionen anbelangt: der Teufel ist ein gefallener Engel! Er befindet sich in den Religionen aller Staaten, Völker und Nationen! Wenn du die Geschichte der Juden, diese Babylons und Persiens, studierst, dann merkst du, auch im Islam und im Christentum, Satan versucht die Menschen zu manipulieren: „Tu etwas! Unternimm etwas dagegen!“ Nein! Lass den Herrn streiten! Gott will dich als einen Kanal bzw. als ein Werkzeug benützen!

 

 

 

Der Teufel kommt entweder als Schlange oder als Drache. Entweder er manipuliert oder er dominiert: „Ich befehle dir! Entweder tust du es oder nicht!“ Verstehst du! So kommt Satan zu dir! Die List des Teufels ist für den Gläubigen gefährlicher als seine ganze Macht. Diese ist schwer zu erkennen und zu durchschauen! Über die Macht des Teufels mache ich mir keine großen Sorgen! Er ist eine Luftblase für mich! Aber ich mache mir Gedanken über seine List, wie er uns Fallen stellt, die wir nicht beachten! Es steht geschrieben: Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist größer als der, der in der Welt ist (1 Joh 4,4). Der in uns ist mächtiger als die Macht des Feindes! Deshalb achte auf seine List, die betrügerische Art, wie er versucht uns ,um den Finger zu wickeln‘!

 

 

 

Er schweigt jetzt zur Zeit. Er ist nicht der brüllende Löwe! Er ist ganz still als der Engel des Lichts. Er beißt nicht und tut nichts! „Die Christen können machen, was sie wollen! Sie können zu Hause beten und singen! Seine List besteht darin, uns aus der Abhängigkeit zu Gott herauszubefördern und uns zum Ungehorsam zu verführt, zur Rebellion: „Warum lässt Gott das alles zu?“ Das waren die Israeliten! Vierzig Jahre lang murrten sie: „Warum? Warum? Warum? Warum?“

 

 

 

In das Paradies, an einen seligen Ort, kam die listige Schlange. Sie versuchte die Menschen zu Fall zu bringen; sie spielte ihnen etwas vor: „Ihr werdet sein wie Gott!“ Sie sprach nicht etwa: „Ich werde sein wie Gott!“, sondern: „Ihr“. Auch der Herr Jesus; Er wurde auf diese gleiche Tour versucht von Satan. Es war die gleiche Art, Jesus in Unabhängigkeit zu Gott zu bringen, damit Er nicht mehr Gott vertraut. Es steht geschrieben: Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.Leben wir oder sterben wir, wir sind des Herrn! (Röm 14,8) Wenn du total auf den Herrn fixiert bist, wirst du dein Ziel erreichen!

 

 

 

Der Herr Jesus sprach: „Wir müssen nach Jerusalem gehen, denn ich werde gekreuzigt! Petrus kam zu Ihm – er war wirklich liebevoll – und sprach: „Herr! Meister! Das widerfahre Dir nicht!“, wie nachfolgend geschrieben steht: Seit der Zeit fing Jesus an, seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem gehen und viel leiden müsse von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tage auferstehen. Und Petrus nahm ihn beiseite und fuhr ihn an und sprach: Gott bewahre dich, Herr! Das widerfahre dir nur nicht! Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh weg von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist (Mt 16,21-23). Wir lesen, was Jesus darauf erwiderte: „Satan, hebe dich weg!“ Du musst öfter ausrufen: „Teufel, ich will mit dir nichts zu tun haben!“, wenn du genau weißt: „Das ist mein Weg!“ Denn er will dich abhalten von diesem Weg!

 

 

 

Satan ist auch heute noch derselbe! Wir haben heute genauso die Salbung des Heiligen Geistes nötig! Gesalbte Augen, gesalbte Ohren usw., sowie Mut und Kühnheit! Nicht etwa, dass wir auftrumpfen! Nein! Sondern, dass wir dem Teufel ,ins Gesicht spucken‘ und sagen: „Hebe dich weg! Ich will mit dir nichts zu tun haben!“

 

 

 

Du musst wissen: die Methode des Teufels ist immer noch, uns vom Herrn wegzubringen, sodass du nicht mehr betest, nicht mehr dem Herrn vertraust, kein Kind Gottes mehr bist usw. Um die List Satans zu erkennen, musst du wissen: „Ich bin Gott unterstellt! Er ist mein Vater! Er hat gute Gedanken mit mir!“ Du musst wissen: „Ich bin in Gemeinschaft mit dem Herrn und lasse mir diese Gemeinschaft nicht zerstören!“ (Siehe Röm 8,38f.) Und: „Ich habe den Heiligen Geist, und der Heilige Geist ist ein Geist des Friedens! Ich ruhe im Herrn und werde mich von der Gnade Gottes nicht abbringen lassen! Ich bleibe demütig! Selbst wenn ich ,auf allen Vieren krabbeln‘  müsste, ich bleibe, was ich bin: von Gott erwählt und berufen! Und dann richte ich meine ganze Aufmerksamkeit auf den Herrn Jesus, den Anfänger und Vollender meines Glaubens!

 

 

 

„Und ich richte meine Aufmerksamkeit auf das Logos!“ Er ist das Wort, welches wir lesen! Ich schaue auf Jesus und nicht auf diese ganze moderne Theologie. Satan will dir deinen kindlichen Glauben rauben, zerstören und dich entmündigen! Du sollst wissen: Heute arbeiten die Freimaurer, seit dem 17./18. Jahrhundert, in der Geschichte durch den Humanismus! Die Kirche soll zerstört werden! Der Glaube soll zerstört werden! Das Wort des Herrn soll den Menschen geraubt werden! Diese Satanisten arbeiten an der Zerstörung der Menschheit und des Glaubens! Sie wollen den Menschen den Herrn entwenden! In der Corona-Zeit gelang es ihnen sehr schön, den Gottesdienst zu verbieten, nicht mehr zu singen, nicht mehr Gott zu loben und zu preisen; nicht mehr zu beten womöglich! Den Menschen soll alle Freude geraubt werden! Kein Karneval mehr! Der Karneval in Rio de Janeiro wurde bis zum Jahre 2021 verboten! Die Leute wollen Freude haben, doch der Teufel will erreichen, dass du keine Freude mehr am Leben hast und das Leben nicht mehr genießt.

 

 

 

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür! Du musst nicht verreisen, denn auch das will er dir verbieten. Alle Feste, alle Freuden der Menschen werden systematisch verboten! Durch Skandale werden die Kirchen ,madig‘ gemacht; evangelische wie katholische. Durch Bibelkritik wird Logos widerlegt. Dem Rhema kommen sie nicht bei! Das ist, Gott sei Dank, nicht möglich, denn der Heilige Geist ist aalglatt: „Gott sprach zu mir! Tu was du willst!“ Das ist nicht manipulierbar! Sie können machen, was sie wollen, ich weiß, was ich erlebt habe, was ich gesehen habe, wo ich dabei war! Deshalb: Höre, was der Geist den Gemeinden und den Gläubigen sagt! Gott wird niemanden versklaven, wie geschrieben steht, siehe hier: Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2 Kor 3,17).

 

 

 

Wenn der Heilige Geist dir eine Offenbarung gab, dann sorgt Er auch dafür, dass du das Ziel erreichst. Wenn Er dir eine Aufgabe gibt, so gibt Er dir auch die nötige Kraft, sie zu bewältigen. Vom Heiligen Geist erfüllte Menschen sind die größte Gefahr für die Satanisten, Freimaurer und Konsorten unserer Gesellschaft! Das ist die größte Kraft, die größte Gefahr! Sie werden damit nicht fertig! Sie vermögen es nicht zu greifen! Halleluja!

 

 

 

Gebet: Lieber Heiland, ich danke Dir, dass Du den Heiligen Geist gegeben hast, und der Heilige Geist öffnet uns die Augen und öffnet uns die Ohren, dass wir hören wie ein Jünger hört. Halleluja! Und Du weckst uns alle Morgen neu, dass wir ein Rhema-Wort, einen Gedanken, ein Stichwort bekommen für unser persönliches Leben. Herr, das was Du sagst, das wollen wir tun! Und, Heiliger Geist, schärfe Du unsere Sinne und Gedanken! Richte unseren Blick ganz auf Jesus! Heiliger Geist, gib uns Mut, Stärke und Kühnheit! Bring uns durch die ganze Endzeitversuchung hindurch! Halleluja! Und Du wirst uns helfen! Du wirst nicht zulassen, dass der Gerechte sein Grab bei den Ungerechten findet. Danke, Herr Jesus, dass Du gut zu uns bist durch den Heiligen Geist. In Jesu Namen, Amen.